Mutterschiff Openair

28. - 30. Juli 2022

Donnerstag 28.07.2022

Lara Stoll

20:30 – 21:30 Hauptbühne

Geboren 1987, in Schaffhausen zur Welt gekommen und im Thurgau aufgewachsen. Inzwischen wohnhaft in Zürich. Zeitvertreib: Rotwein und jedes zweite Jahr stricken im Dezember. Seit mehr als 13 Jahren trifft man Lara Stoll als Slam Poetin auf verschiedensten Bühnen an, sie war u.a. auch schon bei «Äschbacher» und «Giacobbo/Müller» so wie im WDR zu sehen.

Lara Stoll kann man als Slam Poetin engagieren, sie ist recht pünktlich und die meisten waren bisher zufrieden. Aber keine Hochzeiten. Ernsthaft. Für 100 Fr. mehr kann man sie auch mit zusätzlich anarchistischem Verhalten buchen.

 

InterroBang

22.00 – 23:00 Hauptbühne

InterroBang‽, das ist Slam-Kabarett mit viel Sprachwitz und vollem Körpereinsatz. In ihren energiegeladenen Performances spielen Manuel Diener und Valerio Moser mit den verschiedensten Stilen, sei es Rap, Blues oder Operngesang. Die beiden stehen seit 2012 gemeinsam auf der Bühne und sind zweifache Schweizermeister sowie deutschsprachige Champions im Team Poetry Slam. Aktuell sind sie mit ihrem zweiten abendfüllenden Programm “Im Garten Reden” unterwegs.

Leidenschaft und Experimentierfreudigkeit garantiert.

 

 

 

Freitag 29.07.2022

mnevis

19:00 – 20:15 Hauptbühne

Als Mnevis im Januar 2019 ihr Album «Episodes» veröffentlichten, trat etwas ein, womit die meisten Leute in ihrem Umfeld kaum noch gerechnet hatten: Nach rund 10 Jahren Bandgeschichte – inklusive kürzeren und längeren Kreativpausen – legte das Schweizer
Viergespann endlich seinen ersten Longplayer vor und begeisterte damit Kritiker*innen wie Hörer*innen gleichermassen. Mit ihren feingliedrig arrangierten und cineastisch anmutenden Songs mauserte sich die Band rasch zum etablierten Newcomer.

Es folgten Clubgigs in der ganzen Schweiz, Auftritte an renommierten Festivals wie dem Gurtenfestival oder dem La Cité in Lausanne und beachtliche Streamingzahlen auf Spotify. Und so fand auch der einst stagnierende Organismus Mnevis eine neue
Dynamik.

Irina & Jones

20:25 – 21:25 Nebenbühne

Dieses Duo serviert Soul auf engstem Raum. Möglich machts eine abenteuerliche Apparatur aus Pedalen und Schläuchen, die es Jonas Zahnd ermöglicht, gleichzeitig als Gitarrist und Drummer zu figurieren. Frucht davon ist ein durchaus organischer Musikmix, der mal schier unaufhaltsam nach vorn peitscht und mal unwiderstehlich
laid back durch die Gegend torkelt. Und der den Nährboden liefert, auf dem Irina Mossis warme und unheimlich gefühlvolle Stimme ungehindert gedeihen kann. Diese Kombi eignen sich gerade dann besonders gut, wenn lediglich eine kleine Bühne zur Verfügung steht, auf der jedoch Grosses geschehen soll.

Troubas Kater

21:35 – 23:05 Hauptbühne
 
Das letzte Album <<Iz eifach nid abe luege>> erschien im Frühling 2020. Eine landesweite Tour war geplant – doch nur gerade zwei Konzerte konnten stattfinde – dann kam der Lockdown…
 
Doch der Kater hat nicht geschlafen in dieser Zeit. Neue Songs sind entstanden und sind am Entstehen. Er ist bereit zum Sprung auf jede Bühne, die sich ihm in den Weg stellt…
Mit ihrem abwechslungsreichen Stilmix von HipHop und Pop mit Einflüssen von Latin, Tango, Balkan und Rock verstehen sie es, die Zuschauer zu begeistern.
Die kunterbunte Berner Truppe bleibt sich selber treu und Frontmann QC unterstreicht mit jeder Silbe seine Eigenheit.
Und wenn das katersche Luftschiff nach einem Konzert voller Spielfreude, Groove und Wortwitz wieder abhebt, um seine Reise fortzusetzen, hinterlassen Troubas Kater ein verzaubertes Publikum, dem sie einen tiefen Einblick ins Kateruniversum gewährten.

 

Palma Ada

23:15 – 00:15 Nebenbühne

Ursprünglich kommt Palma Ada aus der Filmbranche. Sie hat in London und New York Filmproduktion studiert und unterstützte bereits diverse namhafte Schweizer Artists wie beispielsweise Ta’Shan, Lil Bruzy und Larry F bei der visuellen Umsetzung ihrer Projekte. 2018 fand die junge Künstlerin mit ungarisch-slovakischen Wurzeln dann über Umwege zur Musik. Von ihrem aktuellen Produzenten und langjährigen Wegbegleiter Michael Schertenleib wurde sie spontan angefragt, ob sie ihm ihre Stimme für zwei Songs beisteuern möchte. Diese beiden Songs fanden schlussendlich ihren Weg auf den Soundtrack des Schweizer Kinokassenschlagers ‘Wolkenbruch’. Zwei Jahre später erschien mit ‘Straight Lines’ Palma Adas beeindruckende erste EP, welche auf zahlreiches positives Feedback stiess und ihr unter anderem eine Live Session bei Couleur3 ermöglichte.

Volkor X

00:25 – 02:00 Hauptbühne

Der mysteriöse galaktische Overlord Volkor X, der 2015 zum ersten Mal auftauchte, hat seitdem die Grenzen des Synthwave verschoben, indem er Metal- und Post-Rock-Elemente integriert und sie effektiv in seine einzigartige Vision verwandelt hat.

Durch die Zusammenarbeit mit vielen Künstlern aus verschiedenen Genres wurde er schnell zu einem etablierten Namen in der Szene, was ihm Anerkennung von Fans und Kritikern gleichermassen einbrachte.

Nach “This Means War”, seinem ersten Album aus dem Jahr 2016, meldet sich Volkor X 2020 mit “This is our Planet now” mit voller Wucht zurück.

 

Samstag 30.07.2022

Sing mit Nelly

16:00 – 16:45 Nebenbühne

Sing mit Nelly, Musik für die Allerkleinsten. Humorvolle Texte, mitreissende Rhythmen, zauberhafte Stimme – diese Mitmach-Kinderlieder können sich sogar Eltern anhören 😉

MESSINA

16:55 – 17:50 Hauptbühne

Kurzstreckenflüge, Kreditkarten, Cabriolets, Rosé und neue Streaming-Serien –darum drehen sich die Songs auf dem Debutalbum von MESSINA. Dieses oberflächliche Gewand schmückt grosse Fragen: Was ist mir wichtig und weshalb? Kann ich falsches Verhalten ändern, während ich auf mich selbst achtgebe? Der Albumtitel SPONSORED POST zeigt mit einem Augenzwinkern, dass die Band aus Winterthur hier Werbung macht. Für sich und für die Auseinandersetzung mit den Entscheidungen unserer Zeit. Raphael Weidmann, Jonathan Labusch, Nicola Philipp und Gian Rosen halten sich selbst den Spiegel vor, nur um
schnell wieder wegzuschauen.

 

 

Blind Boy De Vita

18:00 – 18:45 Nebenbühne

Blind Boy De Vita ist ein rund zwei Meter grosser Einäugiger, der aussieht, als ob ein griechischer Meeresgott mit einem italienischen Fitnesstrainer fusioniert ist. In der Tradition der alten Blueser performt der Gitarrist und Sängermusikalische Geschichten, mal moralisch-tief, mal augenzwinkernd-frisch, inspiriert von seiner eigenen Herkunft aus dem Süden Italiens und zahlreichen Reisen auf der ganzen Welt. Ebenso vielfältig kommt die Musik daher: Blind Boy De Vitas experimentelle, folkige und psychedelische Klänge sowie seine einzigartige Bassbariton-Stimme bilden ein Konstrukt, das dem Singer-Songwriter-Genre eine eigene Note verleiht, sowohl solo als auch im Trio. Summa summarum ist das denn bunt, lebenslustig sowie authentisch, geprägt durch italienische Spontanität, Familiengeschichten und erlebte Lebensweisheiten.

 

Velvet Two Stripes

18:55 – 19:55 Hauptbühne
 
Der Aufstieg der Velvet Two Stripes liest sich wie ein Märchen – kombiniert mit der Blaupause für eine Band-Biografie. So kommt keine in zartes Rosa gewandte Disney-Prinzessin vor, dafür drei taffe junge Frauen, die im Proberaum jammen, Whisky trinken und Rock’n’Roll im Blut haben.
 

Über ihre Eltern finden die Schwestern Sophie und Sara Diggelmann schon früh zur Rockmusik. Schnell reift der Vorsatz: Was die Ramones und Janis Joplin vorgemacht haben, wollen die Schwestern ebenfalls probieren. 2012 ist es dann so weit: Unter dem Bandnamen Velvet Two Stripes veröffentlichen sie die EP “Fire”: Bluesiger Rock alter Schule, gespielt von Teenagern.

Sophie gibt die Sängerin, Sara die Gitarristin und am Bass steht mit Franca Mock eine gemeinsame Freundin. Diese All-Girls-Besetzung und die selbstbewussten Auftritte tragen dem Trio schnell einiges an Publicity ein.
 

 

Namaka

20:05 – 20:50 Nebenbühne

Namaka ist das Elektro-Pop-Duo, bestehend aus Sophie Adam und Philipp Schlotter. Ständig auf der Suche nach Veränderung und Weiterentwicklung,scheuen sie sich nicht, sich auf jeder Aufnahme neu zu erfinden. Ihre Musik ist,wie ein Körper, immer in Bewegung, hin- und hergerissen zwischen analog und digital, dem Organischen und dem Mechanischen. Während ihre erste EP”Apron Ties” weite, fliessende Klangwelten zelebrierte und stellenweise an die Isländische Sängerin Björk erinnerte, strahlt ihre zweite EP “Water On The Sun”(Mai 2020, Mouthwatering Records) eine hellere Energie und Verspieltheit aus. Aufgeschlossen und leicht euphorisch, könnte diese EP zwischen Platten von Little Dragon oder Vök im Plattenregal stehen. Am 26. November diesen Jahres werden Namaka ein neues Album veröffentlichen. Menschlich und ehrlich ist dieses neue Werk eine persönliche Reise in die Mechanismen einer Trennung. Sie spiegelt den inneren Kampf jedes Gefühls wieder, das damit einhergeht, wie ein Abbild des Universums im Inneren. 

HENGE

21:00 – 22:15 Hauptbühne
 

“Attention Humans! This is HENGE.We are not from this world.We bring you music from distant planets.We offer this gift for the edification of humankind… so that eventually your species may put an end to war and set up new homes in space.”

Henge ist eine britische Konzeptband, die 2015 in Manchester gegründet wurde. Die Band spielt eine Art elektronischen Crossover-Rock, den sie Cosmic Dross nennen, während sie als fiktive Figuren Zpor, Goo, Grok und Nom auftreten.
 
Ihre Musik entzieht sich jeder Definition, nimmt aber einen Raum zwischen Rave und Prog Rock ein, von dessen Existenz niemand wusste. Es ist energisch, subversiv und belebend verspeilt und geht fröhlich dahin, “wo noch niemand zuvor war”.
Letztendlich verbreiten HENGE eine Botschaft der Hoffnung, die das Publikum gleichermassen amüsiert und ermutigt zurücklässt.

 

Les Touristes

23:35 – 00:50 Hauptbühne

Die Welt spielt verrückt. In den vergangenen Monaten gab es Momente, in denen man zu zweifeln begann, ob der Kaugummi, den man gerade ausgespuckt hatte, wie erwartet zu Boden fiel oder ob er plötzlich in den Himmel ragte.

Im Nachhinein lässt sich jedoch festhalten, dass sich zumindest die Gesetze der Physik nicht geändert haben. Auch die Touristes blieben standhaft und trotzten den Krisen unverändert. Einige Falten mehr und ein paar graue Haare mehr haben sich wohl trotzdem gebildet. Doch die Lust am Singen, Feiern und Tanzen bleibt ungebrochen.

Im Sommer werden deshalb wieder die Festivalbühnen geentert, vorausgesetzt der Bassist finden einen Babysitter, und im Herbst lädt die laute Basler Band zu einer Clubtour durch die Schweiz ein.

 

 

 

 

Ayshat Campbell

01:00 – 02:00 Nebenbühne

Laserpistolen zischen durch die luft, leichtes Herzklopfen. Ekstatisch bewegt sich der Kopf zu unablässigen Rhythmen, durch snare, bass und soft und hard cuts in luftige Höhen…